zurueck zur Startseite Biberttalweg
zurück zur Startseite
 
Leonrod
Kirchweih
Metzgerei
Kontakt
Ausflugstipps
Chronik
Gasthaus

Der Biberttalweg

Von Fürth bis zum Altmühlweg (Rothenburg o.d.T.)

Der gesamte Biberttalradweg von Fürth nach Hornau ist 62 km lang und nur leicht hügelig.
Die Strecke von Fürth bis Leonrod beträgt ca. 37 km, der zweite Abschnitt von Leonrod bis Hornau ca. 25 km.

Das Schild des Bibertalwegs

Der Biberttalradweg orientiert sich in weiten Streckenabschnitten an dem Verlauf der ehemaligen Trasse der Biberttalbahn und ist für Radler aus dem Ballungsraum Nürnberg eine ideale Verbindung bis zum romantischen Rothenburg o.d.T.. Eine durchgehende gute Beschilderung weist den Radlern in beiden Richtungen den Weg über verkehrsarme Straßen und Wege, die teils asphaltiert, teils geschottert sind.

Der Weg beginnt in der Stadt Fürth am "Vestner Weg". Dieser befindet sich in Fürth Dambach zwischen Fürth (Fuchsstraße) und der Zirndorfer Brücke (Ansschlußstelle Zirndorf der Südwesttangente). Der Biberttalweg überquert zunächst die Südwesttangente und den Main-Donau-Kanal und erreicht Zirndorf.

Von dort aus folgt der Weg meist der alten Bahntrasse und führt die Radler durch beschauliche fränkische Orte und Dörfer: Wintersdorf, Markt Ammerndorf, Vinzenzenbronn, Großhabersdorf.

Auf der ehemaligen Bahntrasse verläuft der Weg teils geschottert, teils asphaltiert weiter bis zum Markt Dietenhofen. Von hier aus gehen nicht nur die bekannten Playmobilfiguren, sondern auch die Miniaturmodell der Firma Herpa in alle Welt. Von Dietenhofen führt der Weg weiter nach Leonrod. Nur 100m vom Radweg können Sie in Leonrod im Gasthaus Weinländer einkehren oder im gemütlichen Biergarten Brotzeit machen.

Folgt man dem Biberttalradweg durch Leonrod steht man einige hundert Meter weiter in einem kleinen Wäldchen plötzlich vor der Burgruine in Leonrod. Die wild romantische Ruine befindet sich direkt neben dem Radweg und lädt förmlich zu einer Besichtigung ein. Weiter geht es über Ebersdorf bis zur Endstation der alten Bahntrasse nach Andorf. Der Radweg folgt bis Unternbibert dem Verlauf der Bibert, deren Quelle sich unweit von hier befindet.

Über Neunstetten fährt der Weg bis zum über 700 Jahre alten Flachslanden und über Rosenbach, Dörflein und Mitteldachstetten bis nach Oberdachstetten. Hier besteht die Möglichkeit auf den Verbindungsradweg zur Burgenstrasse zu wechseln. Oberdachstetten ist eine Bahnstation auf der Linie Ansbach-Würzburg. Der Biberttalweg geht in seiner letzten Etappe über Anfelden, Poppenbach und Burghausen bis nach Hornau, wo er auf den Altmühlweg und den Aischtalradweg kreuzt. Der Aischtalradweg ist die kürzeste Verbindung nach Rothenburg o.d.T.. Wer etwas mehr Zeit hat, kommt auch über den Altmühlradweg und Colmberg ans Ziel.

 
  ©®